Sibirische Katze Allergie

Die Sibirische Katze gilt teilweise auch als die Katze für Menschen, die eben eine Katze halten möchten, aber auf die Samtpfoten allergisch reagieren. Aber alleine die Formulierung, die genutzt werden, um die Sibirierin und die hypoallergene Frage zusammenzubringen, zeigt, dass es wohl nicht wirklich wissenschaftlich gesichert ist.

Man munkelt eben, dass sie eine hypoallergene Rasse ist und damit gut geeignet für Katzenallergiker, man nimmt es an, oder hofft man es? Ein Phänomen wird beschrieben, dass teils etwas unerklärlich scheint.

Es gibt aber immer mehr Erkenntnisse und Erfahrungen zur Allergie Frage.
So wurde festgestellt, dass die Sibirer wesentlich weniger von dem Protein FelD1 in ihrem Speichel haben als andere Katzen. Genau dieses Protein Fel D1 ist für mehr als 60 Prozent aller Katzenallergien verantwortlich. Das FelD1 kommt im Speichel vor, im Urin und auch in den Talgdrüsen. Da Katzen sich beim Putzen ja ablecken, wird ihr Speichel auf ihr Fell bzw. ihre Haare übertragen. Und das löst dann Allergiereaktionen aus.

Frau mit Katzenallergie

Hat man also eine Sibirierin, die wirklich wenig bis kein Fel D1 Protein in ihrem Speichel hat, dann löst diese die Allergie eben nicht aus. Ob man wirklich beschwerdefrei als Allergiker mit einer solchen Kazte zusammenleben kann, hängt aber wohl davon ab, wie stark man allergisch ist und wie viel Fel D1 diese spezielle Katze produziert.

Wer also eine Katzenallergie hat, kann einen Versuch mit einer sibirischen Katze wagen. Bevor man die Katze dauerhaft zu sich nach Hause holt, sollte man aber eine kleine Testreihe absolvieren, um zu sehen, ob man auf diese spezielle Katze nicht doch allergisch reagiert.

Gut wär es, wenn man einen Züchter dieser wunderbaren Katzenrasse ausfindig machen kann, der das spezielle Problem kennt und damit umzugehen weiß. Dann kann man vor Ort beim Züchter testen, ob man auf die Katze nun allergisch reagiert oder nicht. Es reicht nicht, eine entsprechende Katze nur mal fünf Minuten zu streicheln, ein längerer Kontakt muss schon möglich sein, um die Frage zu klären, ob es trotz Katzenhaarallergie passt oder nicht.
Denn die sibirische Katze ist nicht pauschal hypoallergen. Aber scheinbar besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass man als Allergiker eine Katze dieser Rasse finden kann, die eben keine Allergie auslöst.

Wer an einer Katzenallergie leidet, sollte also die Sibirische Katze als Möglichkeit im Auge behalten, sich den Wunsch nach einem Kätzchen zu verwirklichen.